Donnerstag, 27. November 2008

Dienstag, 25. November 2008

Schöner Witz...

Gefunden auf:

http://www.humor.li

Am ersten Schultag in einer amerikanischen Highschool stellt die Klassenlehrerin der Klasse einen neuen Mitschüler vor, Sakiro Suzuki aus Japan.

Die Stunde beginnt.

Die Klassenlehrerin fragt: "Mal sehen, wer die amerikanische Kulturgeschichte beherrscht. Wer hat gesagt: 'Gebt mir die Freiheit oder den Tod'?"

Mäuschenstill in der Klasse, nur Suzuki hebt die Hand: "Patrick Henry, 1775 in Philadelphia."

"Sehr gut, Suzuki. Und wer hat gesagt: 'Der Staat ist das Volk, das Volk darf nicht untergehen'?"

Suzuki steht auf: "Abraham Lincoln 1863 in Washington." Die Klassenlehrerin schaut auf ihre Schüler und sagt: "Schämt euch, Suzuki ist Japaner und kennt die amerikanische Geschichte besser als ihr!"

Man hört eine leise Stimme aus dem Hintergrund: "Leckt mich am Arsch, ihr Scheissjapaner!" "Wer hat das gesagt?", ruft die Lehrerin. Suzuki hebt die Hand und ohne zu warten sagt er: "General McArthur 1942 in Guadalcanal, und Lee Iacocca 1982 bei der Hauptversammlung von Chrysler."

Die Klasse ist superstill, nur von hinten hört man ein 'Ich muss gleich kotzen'. Die Lehrerin schreit: "Wer war das?" Suzuki antwortet: "George Bush senior zum japanischen Premierminister Tanaka 1991 während des Mittagessens, Tokio 1991."

Einer der Schueler ruft sauer: "Blas mir einen!"

Die Lehrerin aufgebracht: "Jetzt ist aber Schluss! Wer war das jetzt?"

Suzuki ohne mit der Wimper zu zucken: "Bill Clinton zu Monica Levinsky, 1997 in Washington, Oval Office des Weißen Hauses." Ein anderer Schüler steht auf und schreit: "Scheiss-Suzuki!" Und Suzuki: "Valentino Rossi, in Rio beim Moto-Grand-Prix in Südafrika 2002." Die Klasse verfällt in Hysterie, die Lehrerin fällt in Ohnmacht, die Tür geht auf, der Direktor kommt herein und sagt:

"Unglaublich, ich habe noch nie so ein Durcheinander gesehen!"

Suzuki: "Bundesrat Hans-Rudolf Merz, Schweiz, nachdem er von seinem Vorgänger Kaspar Villiger das Finanzdepartement übernommen hatte."

Mittwoch, 19. November 2008

Missverständnis...

Mr. & Mrs. Smith konnten keine Kinder bekommen. Deshalb beschlossen sie,einen Ersatzvater zu bestellen, damit sie eine Familie gründen konnten.
Am Tag als der Ersatzvater erwartet wurde, küßte Mr. Smith seine Frauzum Abschied und sagte: "Also ich gehe jetzt, der Mann müsste bald hiersein."

Es war eine halbe Stunde später, als zufällig ein Baby-Fotograf, der vonHaus zu Haus zog, an der Tür klingelte, in der Hoffnung auf einen Auftrag.

"Guten Morgen Mam ," grüßte er, "ich komme um ...
"Oh, sie brauchen nichts zu erklären," schnitt Mrs. Smith ihm aufgeregtdas Wort ab, "ich habe sie bereits erwartet."
"Wirklich", staunte der Fotograf, "das ist ja großartig! Wussten sie dassBabies meine Spezialität sind?"
"Nun, das hatten mein Mann und ich erhofft. Bitte kommen sie herein und nehmen sie Platz."

Nach einer Weile fragte sie errötend: "Naja, wo sollen wir denn anfangen?""Überlassen sie ruhig alles mir. Ich versuche es gewönlich zweimal inder Badewanne, einmal auf der Couch und vielleicht ein paar Mal auf demBett. Manchmal ist es auch auf dem Wohnzimmerteppich sehr reizvoll. Mankann sich dort nämlich so wunderbar ausbreiten."
"Badewanne, Wohnzimmerteppich ... ? Kein Wunder, dass es bei Harry undmir nie geklappt hat."

"Nun ja, Mam , niemand von uns kann jedes Mal einen Erfolg garantieren.
Aber wenn wir einige verschiedene Positionen ausprobieren und ich aus 6oder 7 Winkeln schieße, dann bin ich überzeugt, dass sie von demErgebnis entzückt sein werden."
"Du meine Güte, das ist eine Menge!" keuchte Mrs, Smith.
"Sehen sie Madam, in meiner Branche sollte sich ein Mann immer Zeitnehmen. Ich könnte in 5 Minuten rein und raus sein, aber dann wären siemit Sicherheit enttäuscht."
"Das wusste ich nicht", sagte Mrs. Smith leise.

Darauf öffnete der Fotograf seine Aktentasche und zog eine Mappe mitBaby-Fotos heraus.
"Diese habe ich oben in einem Bus gemacht", erklärte er.
"Oh, mein Gott !" rief Mrs. Smith und griff an ihre Kehle.
"Und diese Zwillinge hier gerieten wider Erwarten ganz toll - wenn siebedenken, wie schwierig es war, mit deren Mutter zu arbeiten !"
"Sie war schwierig ?" fragte Mrs. Smith.
"Ich fürchte ja, schließlich musste ich sie in den Park bringen, umdiesen Auftrag ordentlich zu erledigen - die Leute standen in Vierer-und Fünferreihen, um einen Blick zu erhaschen."
"Vierer- und Fünferreihen ?"japste Mrs. Smith, die Augen vor Erstaunenweit aufgerissen.
"Ja natürlich, und das für mehr als 3 Stunden. Die Mutter schrie undzeterte herum - ich konnte mich kaum konzentrieren. Und als es zudämmern begann, mußte ich mich mit meinen Schüssen beeilen. Als aberauch noch die Eichhörnchen an meinem Equipment knabberten, musste ich eiligst alles einpacken."
Mrs. Smith lehnte sich nach vorne: "Sie meinen sie kauten an ihrem, . ... ehm . . . Equipment?"
"Ja, Madam, das stimmt. - Nun, wenn sie bereit sind, will ich meinDreibein aufstellen und wir können sofort mit der Arbeit beginnen."

"Dreibein ?" -

"Natürlich Madam, ich benutze ein Dreibein, um mein Gerät darauf zu platzieren. Es ist viel zu schwer um es länger in der Hand zu halten."


Daraufhin fiel Mrs. Smith in Ohnmacht . . . .

Star Wars mal anders...

Montag, 17. November 2008

Here's looking at you kid...

Der vorherige Post musste einfach erweitert werden.

"Here's looking at you kid..." bzw. "Ich schau dir in die Augen, Kleines..." was im Grunde keine korrekte Übersetzung ist...

Im Ganzen ist das sowieso viel besser: Ab 1:30 im Video:

"Where I'm going you can't what I've got to you can be no part of. I'm not good at being noble. Ilsa – but it doesn't take too much to see that the problems of three little people don't amount to a hill of beans in this crazy world. Someday you'll understand that. Not now. Here's looking at you, kid."

Ach ja....

As Time Goes By

WWWW auf heise brachte mich mal wieder drauf. Einfach Kult...

Überwachung...


Schon mal was von STASI 2.0 gehört? Nein?

Naja mit dem Gruß- und Buzzwort '"TERRRRRR- OOOOOR- RIIII- STEN!"

kann man ja jede Freiheit einfach abschaffen, denkt sich  Herr Schäuble. Bush und Co haben es ja so schön vorgemacht und das Ganze sogar noch "Patriot-Act" genannt ...wie perfide!

Na, da können wir doch dem Herrn Bundesinnenminister doch helfen... Also:

"Bürger lasst das wegschauen sein, helft Herrn Schäuble, reiht euch ein!"

P.S.

Wer Ironie findet, darf sie behalten...

Freitag, 14. November 2008

Videosuche leicht gemacht


Es gibt nicht nur YouTube...

Auf I like sharing videos kann man sehen, wieviele Seiten Videos unters Internetvolk bringen: kleiner Auszug nur für den Buchstaben B, die Links habe ich mal weggelassen, da ich nicht alle prüfen kann und da definitiv auch nicht jugendfreies Material drunter sein könnte...

B:

B4utube.com
Baby TV (motherhood, babies)
Baghdad Bob
Bajan Tube (country > Barbados)
Banf of me (music)
Barrel Tube (sports > barrel racing)
Battle seen (military)
Battle shelter (music > hiphop)
Beat boxer (music > hiphop)
Bebo
Beer tube TV (food, cooking)
Beoscope (country > Indonesia)
Betta videos
Big Adda
Big Contact
Big oven (food, cooking)
Big Think (opinions)
Bikinos (bikini)
Biku (language > Chinese)
Bio alive (science > biology)
Black Atlanta community (local > Atlanta)
Blastro (music)
Blip.tv
Blog cheese
Blog TV (live video)
Blue collar or Die (humor)
Blue world
BMX Videos (sports > BMX)
Board Ride TV (sports > action sports)
Boating Videos (cars, motorcycles, planes, boats)
BoFunk
Bollywood tube (country > India)
bongoTYube (country > Tanzania)
Bore me
Bow Tube (hunting and fishing)
Boys food (pornography)
braptv Mazda Rotary Videos (cars, motorcycles, planes, boats)
Break taker
Break.com
Broadband Sports (sports)
Broadcaster
BTPodShow
Bubblare (language > Finnish)
Buzz shed
Buzz-moi ça (language > French)
Buzznet

Da hat man was für Stunden.

Bombenalarm


Für alle die morgens nicht so rtichtig wach werden und den Wecker im Halbschlaf ausschalten gibt es bei Geek Stuff 4 U die richtige Lösung: Einen Wecker zum Entschärfen...

Rampenfest


 
 
 
 

Dinge gibt es, die gibt es gar nicht!

Größer zum Download hier:

http://www.rampenfest.com

Donnerstag, 13. November 2008

Laid Off By Lehman: One Broker's Story

Ich bleib beim Thema:

Sehr schön gemacht..

Bei FTD gefunden

Lieber Herr Finanzminister

Musterbrief



An das
Bundesministerium der Finanzen
Z. Hd. Herrn Minister Peer Steinbrück
Wilhelmstraße 97
10117 Berlin

Sehr geehrter Herr Steinbrück,

mit großer Erleichterung habe ich vernommen, dass das von Ihnen geführte Finanzministerium nicht mehr von der destruktiven Sparlogik der letztenJahre getrieben ist. Ihr Rettungspaket für die deutsche Kreditwirtschaft zeugt davon, dass Sie umgedacht haben, dass der Glaube an den Mythos eines ausgeglichenen Haushalts endlich der Vergangenheit angehört. Mit etwas Glück
gelingt es Ihnen so tatsächlich, das Vertrauen der Menschen in die Banken wieder herzustellen und die Kosten der Krise für uns Arbeitnehmer und Steuerzahler bei den bisher veranschlagten 500 Milliarden Euro einzufrieren.

Ganz besonders schätze ich ihre Milliardenhilfe, da sie ein Bekenntnis zu der lange ignorierten Tatsache darstellt, dass private Wirtschaftstätigkeit- das gilt für Aktien- wie für Arbeitskraftbesitzer - stets risikobehaftet ist. Ein Risiko, dass der Einzelne allzu selten vollständig abschätzen kann.

Ähnlich wie etwa die Hypo Real Estate, der Sie kürzlich großzügig aushalfen, bin auch ich in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Verschiedene Negativfaktoren haben sich zu einer ungünstigen Gesamtsituation addiert: Zuden grundsätzlich unberechenbaren kapitalistischen Marktdynamiken sind steigende Lebenshaltungskosten und eineUmverteilungs- und Privatisierungspolitik gekommen, die niedrige Einkommeneinseitig belasteten. Ganz wie die Hypo Real Estate, bin aber auch ich allesin allem (ich zitiere) "grundsolide" und benötige "nur kurzfristig Liquidität".
Ich möchte Sie daher bitten, auch meinen finanziellen Engpass auszugleichen und die fehlende Summe in Höhe von __________ Euro zu überweisen.

Auch ich habe mir das Motto des "Fördern und Fordern" auf die Fahnengeschrieben. Als Arbeitnehmer/in und Steuerzahler/in habe ich, wie Sie wissen, nicht nur die Werte geschaffen, die jüngst an den Finanzmärktenvernichtet wurden. Ich bin auch für einen Großteil der Mittel aufgekommen, mit denen Sie gegenwärtig die Zahlungsfähigkeit des Bankensektors wiederherzustellen hoffen.
Doch ich darf Sie erinnern: Verantwortung ist keine Einbahnstraße!
Es ist Zeit zu handeln: Zeigen Sie erneut Verantwortungund stellen Sie das Vertrauen auch in meine Zahlungsfähigkeit wieder her!

Für die Bereitstellung der genannten Summe innerhalb der nächsten 14 Tage danke ich Ihnen im Voraus. Bitte setzen Sie sich wegen der Abwicklung derZahlung umgehend mit mir in Verbindung.

Bei Ihrer unkonventionellen Verstaatlichungspolitik wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg. Ich freue mich auf eine kleine Finanzspritze und verbleibe
mit freundlichen Grüßen,

...............................


gefunden auf  dvdboard.de

Unternehmensberater?

Ein wunderschöner Artikel bei der Zeit online, der ein Menge über McKinsey und die Gepflogenheiten einer Pseudo-Elite aussagt. Diese Welt macht mir manchmal Angst.

Den Artikel kann ich nur wärmstens empfehlen.

http://www.zeit.de/2006/21/McKinsey_21?page=1

Dienstag, 11. November 2008

Dinge die die Welt nicht braucht



Mal angenommen,

sie würden von einem Alien verschleppt... Naja nur mal angenommen... Es könnte ja sein, dass sie irgendwie freikommen und einem anderen Alien klarmachen müssen, wo sie eigentlich herkommen, dass sie eigentlich ein gaaaanz friedfertiges Wesen sind und von der Erde sind... Aber wie?




Kein Problem, dafür gibt es die entsprechende Hundemarke...

Freitag, 7. November 2008

Bildzeitung

Wer die Bild Zeitung kennt ist ja einiges gewohnt. Seit dem sie aber Online Leserartikel in Blockwartmanier veröffentlicht, kann man nur noch sagen, wehret den Anfängen.

Ich möcht nur mal § 130 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs zitieren:

Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Schaut euch in dem Zusammenhang einmal diese über aus seriöse Berichterstattung an:

BILD-ONLINE Artikel über Hartz IV 1 Euro Jobber



Die sollten sich schämen.

Donnerstag, 6. November 2008

Verrückte Katze

Ich kann leider den original Test nicht lesen, aber was immer da auch steht, diese Katze ist niedlich, jedoch nicht ganz dicht...

Der erste schwarze Präsident der USA

Hätte man mir vor 25 Jahren gesagt, dass Deutschland wiedervereinigt ist, wir eine Bundeskanzlerin haben, es die DM nicht mehr gibt und in den USA ein farbiger Präsident mit dem Namen Barack Hussein Obama gewählt wird, ich hätte wohl nur einen Vogel gezeigt.

Wer die Siegesrede am Abend der Wahl nicht mitbekommen hat, hier ist sie: Vor allen Dingen ohne Simultandolmetscher, Obama spricht ein recht gut verständliches Englisch:

Mittwoch, 5. November 2008

Schlechtwetter auf See

Für alle denen das graue Herbstwetter auf den Nerv geht, es könnte auch schlimmer sein:

Dienstag, 4. November 2008

Bibelfest

Ist mir heute  per E-Mail reingeflattert... Habe gerade keine Bibel zur Hand, konnte die Stellen also noch nicht nachlesen... Ist aber schon zum Schmunzeln:

Laura Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in ihrer Show anrufen, Ratschläge erteilt. Kürzlich sagte sie, als achtsame Christin, daß Homosexualität unter keinen Umständen befürwortet werden kann, da diese nach Leviticus 18:22 ein Greuel wäre.

Der folgende Text ist ein offener Brief eines US-Bürgers an Dr. Laura, der im Internet verbreitet wurde.

Liebe Dr. Laura

Vielen Dank, daß Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen.
Wenn etwa jemand versucht seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, daß es sich dabei um ein Greuel handelt. 
Ende der Debatte.
Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind:
1. Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, daß dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?
2. Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?
3. Ich weiß, daß ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). 
Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.
4. Lev. 25:44 stellt fest, daß ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, daß würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?
5. Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, daß er getötet werden muß. Allerdings: bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?
6. Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?
7. In Lev. 21:20 wird dargelegt, daß ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muß zugeben, daß ich Lesebrillen trage. Muß meine Sehkraft perfekt sein oder gibt's hier ein wenig Spielraum?
8. Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev.19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?
9. Ich weiß aus Lev. 11:16-8, daß das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Football spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?
10. Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev. 19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle/Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, daß wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)? 
Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev.20:14) Ich weiß, daß Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, daß Sie uns behilflich sein können. 
Und vielen Dank nochmals dafür, daß Sie uns daran erinnern, daß Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan

Jake


Audacity



Sound konvertieren?

Mp3s für Klingeltöne schneiden?

Rauschen entfernen?

Lautstärke anpassen?

Geschwindigkeit änder, ohne die Tonhöhe zu ändern?

Audacity ist ein Schweizer Taschenmesser zur Soundbearbeitung. Die Bedienung ist relativ einfach, das Programm uaf den ersten Blick unscheinbar, aber enorm mächtig. Ich kann es nur wärmstens empfehlen.

Audacity ist kostenlos herunterladbar und steht unter der Open Source Lizenz.

Audacity läuft unter Windows, Mac OS X und Linux...

Meine japanische Lieblingswerbung

Hihi!