Donnerstag, 30. Oktober 2008

Obama for President...

... es geht uns ja nur mittelbar etwas an. Aber wenn wir Europäer den amerikanischen Präsidenten wählen dürften, dann hätte Barack Obama wohl so an die 70% der Stimmen sicher.

Egal, ich hoffe nur, dass die amerikanischen Bürger nicht eine Person wie Sarah Palin bis auf einen Herzschlag (einen 72jährigen Herzschlag) an den Job des Präsidenten der Vereingten Staaten heranlassen.

Es sieht ja nun so aus, als hätte Obama wirklich eine gute Chance, gewählt zu werden. Nun ja, er macht auch klasse Werbefilme:

Dienstag, 28. Oktober 2008

Gebrechanleitungen


Gebrechanleitungen
von Gunnar Binder

gefunden auf www.tekom.de


In der DIN-Vornorm 66055, Absatz 3.2 heißt es: “Die Gebrauchsanweisungen sollten klar den vorgesehenen, bestimmungsgemäßen Gebrauch des Produktes festlegen und daher alle Informationen beinhalten, die erforderlich sind, um den sicheren und korrekten Gebrauch des Produktes zu beschreiben”.

Weiter heißt es im Abschnitt 7.3: Die Gebrauchsanweisungen sollten so einfach und so kurz wie möglich und ohne weiteres für Laien verständlich sein.

Dazu nun einige Beispiele:

”Die Feuchtigkeit immer schadet der Puff Unterlage, so muß man achten, ob die Oberfläche trocken ist, bevor zu r Einlagerung. Wenn die Puff Unterlage kaputtgeht, kann man mit den zusätzlichen Nylon Kleiderstoff und Zement reparieren. Wenn das Wetter kalt ist, wird die Puff Unterlage sich langsam puffen. Entrollen die Puff Unterlagen und liegen auf ihr, dann wird si e von der Wärme sich Inflationen bekommen”. 

Wow! Handelt es sich hier etwa um eine Gummipuppe oder etwas ähnlich puffiges? Mitnichten! Diese Anleitung lag einer Luftmatratze bei, die sich selbst aufbläst.

Mit einem anderen Rätsel geht es weiter:

”Ein Band on was ein Aufnehmen hat gemacht, kann auch aufgenommen on. In diesem all, der erste Aufnehmen wird ausgelöscht und der neue Aufnehmen wird gemacht bei Bedecke das Loch nach das Band hat zieht mit ein anhaftend Band. Für das Lagern des Bandes, besonders vo rsichtig nicht zu auslegen Sie gerade Sonnenstrahl, hoch Temperatur, hoch Feuchtigkeit und Anziehungskraft (verhindern Sie on ein TV-Set oder nahe Lautsprecher)”. 

Sie haben richtig geraten: Hier handelt es sich um die Anleitung eines Kassettenrecorders. Oder etwa nicht? Versuchen wir es noch einmal aus der großen weiten HiFi-Welt. Hierbei handelt es sich um das ”kleinste Radio der Welt”:

”Das ein klein, das dünnest MW/UKW stereo HI-FI in der Welt, mit faltbar stereo Kopfphon. Das ist sicher ein ”CREDIT CARD MW/UKW STEREO RADIO”. Setzen sie das stereo Kopfphon in Kopfphon Wagenwinde ein, die Macht ist an, sonst ist die Macht ab. Für UKW Band, die Tafel wird angezündet, nur als den Laut des Radios - wird erhalten. When Sie kleinen Lärm wollen, als die Stereo W irkung, setzen den Umschalter an ”MONO”. 

Das mit der ”Macht” kennen wir doch schon!

Wie stellt man eine Digitaluhr ein? Ist doch eigentlich klar, oder?

”Zeiger auswählbor durch das Eigentümers Operation. - Drückt auf den Knopf ”Set” um die gespalte Zeit zu fassen, wenn sie Stille läuft innerlich”. 

Besonders kritisch sind oft Einbau- bzw. Montageanleitungen. Selbst wenn alle Teile vorhanden sein sollten, können Sie sich beglückwünschen, wenn Sie es mit der folgenden Anleitung schaffen, den Garderobenständer zum Stehen zu bringen:

Befestigen Sie Teil F an Teil E. Versammeln Sie alle drei Beine. Befestigen Sie versammelte Beine an C-3 Unterpfahl. Verbrauchen Sie zwei Höhlen bei ES und eine Höhle bei FS. Befestigen Sie Teil Dl6 „-PVC-Unterteilsring an 3 Holz-Unt erbeine. Schrauben Sie Teil C-2 an C3. Befestigen Sie 5 gebogene Holz-Arme an C-1 Oberteil-Zentral-Pfahl. Befestigen Sie B 11 1/2„-PVC-Oberteilsring an A gebogene Holz-Arme. Befestigen Sie versammelte Ober-Zentral-Pfahl C-1 an C-2 Mittlerer Teil des Pfahle s”. 

Wintersportler aufgepaßt: Es gibt jetzt einen idiotensicheren Skiträger für das Autodach:

”Es erlaubt 4 Skis fortbringen - es vermeidet das Reiben von jedem Teil auf dem dach - es den Druk vor Luft auf den Skis ertragen - es auf den Wagen von jeden Bre ite wird leicht eisetzen. 1) Die Krümmung in die Lange A stecken - 2) Die Schraubenmutter (gewind) D in die Lange A in Korrespondenz mit die Öffnung einstecken - 3) Die Schraube C in die Schraubenmutter D zuschrauben, nachdem die Schrauben gelockert zu hab en in die Plättchen denn der Skiträger auf dem dach des Wagens befestigen, die Breite regulierende. Alle Schrauben zuschrauben und der Skiträger ist fertig”. 

Die Krönung kommt wie meist aus den geheimnisvollen Ländern des fernen Ostens. Es geht um das Einstellen einer Tischuhr. Entweder war das Textverarbeitungsprogramm defekt oder die Handschrift des Autors unleserlich. Erleben Sie, was ein Setzer daraus gemacht hat:

”Normalarraige reigl nach Druck auf Si sbwechselnd Siunden und Minuien/Monal und Tao an. Dia Schaller hdnnan mu dem Finger gedrllchi werden”. 

Noch eine Anmerkung des Sammlers: Die Beispiele wurden buchstabengetreu übernommen. Vielleicht sollte eine weitere DIN-Norm diesem Unfug erst einmal das Wasser abdrehen!

Gunnar Binder, AG Dokumentation GmbH, Hamburg

Samstag, 25. Oktober 2008

Öffnungszeiten


Na, das ist doch mal ne Aussage! -hier- gefunden

If operating systems ran the airways

If operating systems ran the airways....

UNIX Airways 
Everyone brings one piece of the plane along when they come to the airport. They all go out on the runway and put the plane together piece by piece, arguing non-stop about what kind of plane they are supposed to be building.

Air DOS 
Everybody pushes the airplane until it glides, then they jump on and let the plane coast until it hits the ground again. Then they push again, jump on again, and so on... 

Mac Airlines 

All the stewards, captains, baggage handlers, and ticket agents look and act exactly the same. Every time you ask questions about details, you are gently but firmly told that you don't need to know, don't want to know, and everything will be done for you without your ever having to know, so just shut up.

Windows Air 
The terminal is pretty and colourful, with friendly stewards, easy baggage check and boarding, and a smooth take-off. After about 10 minutes in the air, the plane explodes with no warning whatsoever. 

Windows NT Air 
Just like Windows Air, but costs more, uses much bigger planes, and takes out all the other aircraft within a 40-mile radius when it explodes.

Windows XP Air 
You turn up at the airport,which is under contract to only allow XP Air planes. All the aircraft are identical, brightly coloured and three times as big as they need to be. The signs are huge and all point the same way. Whichever way you go, someone pops up dressed in a cloak and pointed hat insisting you follow him. Your luggage and clothes are taken off you and replaced with an XP Air suit and suitcase identical to everyone around you as this is included in the exorbitant ticket cost. The aircraft will not take off until you have signed a contract. The inflight entertainment promised turns out to be the same Mickey Mouse cartoon repeated over and over again. You have to phone your travel agent before you can have a meal or drink. You are searched regularly throughout the flight. If you go to the toilet twice or more you get charged for a new ticket. No matter what destination you booked you will always end up crash landing at Whistler in Canada.

Linux Air 

Disgruntled employees of all the other OS airlines decide to start their own airline. They build the planes, ticket counters, and pave the runways themselves. They charge a small fee to cover the cost of printing the ticket, but you can also download and print the ticket yourself.
When you board the plane, you are given a seat, four bolts, a wrench and a copy of the seat-HOWTO.html. Once settled, the fully adjustable seat is very comfortable, the plane leaves and arrives on time without a single problem, the in-flight meal is wonderful. You try to tell customers of the other airlines about the great trip, but all they can say is, "You had to do what with the seat?"

Cooler Vogel

So langsam wird das zum Youtube Archiv hier...

Aber egal: Der geht noch:

Schachmatt

Geil animiertes Schachspiel:

Herbst in Neu England

Wunderschönes Video in HD...

Achtung, braucht im Vollbild leistungsfähigen Rechner! Wenn es ruckelt HD abschalten...


Autumn in New England - Letus Extreme Film - HDTV from Tom Guilmette on Vimeo.

Dienstag, 21. Oktober 2008

Ballspiel


Reaktion ist alles.

Ausprobieren, aber Vorsicht Suchtgefahr...

Gesehen bei ehrensenf. 

Die seite ist sowieso mal einen Besuch wert...

Montag, 20. Oktober 2008

Bass lady

Something special für meinen Nachbarn.

Bass spielende Mädels sind sehr selten...

Samstag, 18. Oktober 2008

Snooker im Bunker


Wenn man von mir hören möchte, was ich in der deutschen Mentalität vermisse, dann habe ich hier ein wunderbares Beispiel.  Auf Spiegel Online habe ich eine Bericht über einen zum Verkauf stehenden Atombunker unter London gelesen. Nun, was glauben Sie was die Briten dort eingebaut haben?  

Richtig, bei der Überschrift des Artikels auch nicht schwer: Snookertische!

Also in Deutschland wäre es unter Abschätzung des Platzverbrauchs und der ungenehmigten Vereinnahmung von Ressourcen nicht gestattet, Dinge die nur zur allgemeinen Belustigung gedacht sind in einem Bunker zu installieren. Gut, ein Skat-Blatt vielleicht, wenn es denn der DIN 08/15 entspricht und nicht mehr als 123, 67 g wiegt.

Ein Snookertisch? Niemals.

Und das genau ist schade. Die Briten wissen jedenfalls, für was sie im Bunker ausharren. Sie haben sich ein Stück ihrer Kultur einfach mitgenommen.

Freitag, 17. Oktober 2008

Ninja Katze

Zu niedlich. Die Katze kommt näher, aber ohne dass man sieht, wie sie sich bewegt...

Dienstag, 14. Oktober 2008

Buchtip: Eine kurze Geschichte von fast allem


Zum Beispiel bei Amazon als Taschenbuch für kleines Geld erhältlich und einfach ein tolles Buch. Auch für üblicherweise Sachbücher ablehnendes Klientel. Das Buch  ist einfach eines der Besten populärwissenschaftlichen Werke der letzten Jahre. Sachlich nicht immer 100% richtig, aber die kleinen Fehlerchen sind angesichts des Umfangs, der Kurzweiligkeit und der mitreissenden Erzählweise zu vernachlässigen. Geschenktip. Ich habs geradezu verschlungen...

Guidos und Bernds next Schaukel...

:-)

Montag, 13. Oktober 2008

mehr als 50 000 Menschen demonstrieren...

Und kein Wort davon in den Nachrichten.

Tja, war halt friedlich, bringt also keine Quote. Die Medien haben wieder mal versagt...

Außer Heise.de

Aber mir ist das einen Eintrag in meinem Blog wert:  Ca. 100 000 Menschen demonstrierten am Samstag den 11.10. unter dem Motto:

"Freiheit statt Angst!" gegen die Vorratsdatenspeicherung und die Auswüchse des Überwachungsstaat. Friedlich. 

Freiheit muss der Mensch sich immer wieder erkämpfen. Heute ist unsere Freiheit mehr in Gefahr, als uns das bewußt ist.

Sonntag, 12. Oktober 2008

Open Office 3 ist da!


Vor allen Dingen Apple User wirds freuen. Läuft doch die berühmte kostenlose Officesuite jetzt auch nativ, d.h. ohne X11 auf dem Macintosh.

Chip hat schon den Download, auf der deutschen OpenOffice Seite wird er wohl erst morgen eingebaut.

Tip: 

Mit dem Vorlagenpack kann man ne Menge anfangen!

Eigentlich ist es erstaunlich, dass die halbe Welt immer noch MS Office benutzt. Open Office ist von Funktionsumfang und Stabilität mindestens auf Augenhöhe. Und ob ich mir nun die unsägliche neue Windows Office 2007 Oberfläche angewöhne oder auf OpenOffice umsteige, das macht vom Lernaufwand für die Bedienung in der Regel auch keinen großen Unterschied.

Der Hauptunterschied zwischen den Officepaketen ist der Preis.

Open Office ist kostenlos erhältlich. MS Office kostet ein paar hundert Euro.

Donnerstag, 9. Oktober 2008

Einen Pudding an die Wand nageln...


Da kann man auch einen Pudding an die Wand nageln...

Diesen Spruch verwendete McCain gegen seinen Konkurrenten Obama über den Versuch genaue Aussagen von ihm zu bekommen.  Soll soviel heißen wie "Das ist so gut wie unmöglich."

Wirklich?

Schaut mal hier:

How to Nail Jell-O to a Wall

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Bankenkrise


Heute mal was Ernstes.

Die Bankenkrise wird wohl unsere Wirtschaft gnadenlos umkrempeln. Ich habe aber den Eindruck, dass viele noch gar nicht wirklich begriffen haben, was nun eigentlich passiert ist. 

Hier mal im Schnelldurchlauf:

In den USA wurden viele Häuser zu 100% und eigentlich zu hohen Raten finanziert. Dadurch dass der Wert des Hauses steigt, waren diese Kredite "abgesichert": Sollte der Häuslebauer nicht mehr zahlen können, verkauft er das Haus und zahlt mit dem Erlös nicht nur den Kredit ab, sondern hat sogar was über.

Das ist natürlich nichts anderes als ein Schneeballsystem. Fällt der Preis der Häuser, bricht alles zusammen.

In den USA ist es aber üblich, dass die Häuslebesitzer einfach ihr Haus zurückgeben und dafür die Restschuld los sind. Dagegen kann sich die Bank nicht mal wehren. 

Noch ist das kein Drama, den Banken platzen lediglich ein paar Kredite. Aber Banker und deren Kunden sind gierig und die Finanzaufsicht begreift gar nicht, was da vor sich geht: Die Banken haben diese Kredite nämlich nochmal als Anleihen verkauft, um weitere  Kredite vergeben zu können um die wieder zu verkaufen und so weiter. Platzen die Kredite, platzen auch die Anleihen.

Plötzlich traut keine Bank der anderen und alle brauchen Kapital, aber keiner will keinem mehr etwas leihen.  Die Finanzkrise ist da. Die Banken sind gar nicht pleite. Sie sind nur nicht mehr liquide, weil sie sich gegenseitig nicht mehr trauen.

Wenn man jetzt noch die richtigen Gestalten dazu nimmt, die die Notlage für den eigenen Profit ausnutzen, in dem sie mit Leerverkäufen  (Leerverkäufe heißt ich verkaufe Aktien, die ich mir nur geliehen habe, weil ich weiß, dass die Aktie fällt und ich sie später billiger kaufen kann, als ich sie schon verkauft habe) die Krise bewusst verschärfen, ist die Krise eine Katastrophe.

So den einen oder anderen Hedgefond Manager, der dies praktiziert hat, hätte man zu anderen Zeiten wohl in den Kerker geworfen. Auf jedn Fall gehört solches Verhalten gesellschaftlich geächtet.

Jedenfalls ist das Ergebnis ein zusammengestürztes Kartenhaus von Banksystem, in dem auf einen Schlag plötzlich das Geld knapp ist.

Was noch passiert? Wirklich weiß das wohl keiner. Zeit auf alle Fälle mal über unsere Werte, den Tanz ums goldene Kalb und unser Gesellschaftssystem nachzudenken. 

Der Markt regelt alles?

Mitnichten...

Links:

Spiegel Online Wirtschaft

Noam Chomsky Interview (SPON)

Samstag, 4. Oktober 2008

Donnerstag, 2. Oktober 2008

Mona Lisa

Der eine braucht Photoshop für Screenshots, dem anderen reicht Paint für die Mona Lisa...